Nachhaltigleben

Der Buchweizen ist nicht nur basisch, sondern auch glutenfrei und ein wertvoller Eiweiß- und Stärkelieferant. Ursprünglich in ganz Europa angebaut, geriet er mit dem Kartoffelanbau in Vergessenheit. Heute wird Buchweizen wieder als wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung geschätzt. Ein herzhaftes Rezept für Buchweizenbratlinge.

  • Drucken
Basische Rezepte zum Entschlacken: Buchweizenbratlinge.

Basische Rezepte zum Entschlacken sind vielseitig und abwechslungsreich. Alle haben gemein: Sie wirken gegen eine Übersäuerung.  Foto: Thinkstock.

Buchweizen ist eine sehr alte Nutzpflanze. Vermutlich in China zuerst angebaut, kam Buchweizen bereits in vorchristlicher Zeit nach Vorderasien. Im zweiten Jahrtausend unserer Zeitrechnung etablierte sich die eiweiß- stärkehaltige Pflanze auch in Europa. Doch als sich die Kartoffel im 18. Jahrhundert mehr und mehr durchsetzte, verlor der Buchweizen mehr und mehr an Bedeutung. Ähnlich der Pastinake.

Buchweizen wird auch als Pseudogetreide betitelt, ist für eine basische Ernährung und besonders bei Glutenunverträglichkeit geeignet. Zudem soll Buchweizen den Blutzuckerspiegel senken. Zwar lässt sich aufgrund des Fehlens von Gluten, auch «Kleber» genannt, kein Brot hiermit backen, aber für Allergiker ist er aufgrund dieses Mangels bestens als Nahrungsmittel geeignet. Beispielsweise als Buchweizenbratling.

Zutaten für 4-6 basische Buchweizenbratlinge

2 Tassen Wasser
1 Tasse Buchweizen
Etwas Gemüsebrühe (hefefrei!)
1 Prise Meersalz, frischen Pfeffer
3 kleine Möhren
1 kleine Zwiebel
1/2 rote Paprikaschote, wenn Saison, oder Erbsen
Frische Petersilie / Gewürze nach Belieben
2 EL Dinkel- oder Buchweizenmehl zum Abbinden
2 EL kaltgepresstes extra natives Olivenöl

Zubereitung der basischen Buchweizenbratlinge

Anzeige

Buchweizen und die doppelten Menge Wasser mit Gemüsebrühe und/oder Salz zum Kochen bringen. Dann für 15 Minuten quellen lassen. Tipp: Bis das Wasser vollständig aufgenommen ist. Währenddessen Zwiebel schälen und klein schneiden, Paprika waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden, die Möhren schälen und grob raspeln. Alles mit etwas Öl in einer Pfanne kurz andünsten, salzen pfeffern und kurz abkühlen lassen.

Nun in einer Schüssel mit dem gekochten Buchweizen vermengen, mit Petersilie, Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Wahl abschmecken und dem Mehl nochmals gut verrühren. Nun die Buchweizen-Bratlinge formen und in die mit etwas Olivenöl erhitzte Pfanne geben. Von beiden Seiten und bei mittlerer Hitze die Buchweizenbratlinge goldbraun braten. Tipps: Damit die Buchweizen-Bratlinge nicht zerfallen, möglichst wenig wenden. Je nach Geschmack und Saison kann das Gemüse variiert werden.

Gewürztipp: Gut als Gewürz oder Pfefferersatz eignet sich beispielsweise das aktivierende und das Immunsystem unterstützende Ayurveda-Aktiv-Gewürz.

Quelle: Balance-ph.de, Wikipedia

Text: Jürgen Rösemeier

Weitere basische Gerichte:

- Gemüse-Risotto

- bunter Kichererbsen-Salat mit Avocado-Dressing

Oder, passend zu den Bratlingen: Basischer Cesar Salad.


  • Drucken

Das könnte Sie auch interessieren

  • Vital und mit Power in den Sommer: Gesunde Kräuter

    Vital und mit Power in den Sommer: Gesunde Kräuter
    Grün ist aber gleichzeitig die Farbe, die wir im Frühjahr als erstes sehen und genießen. Warum nicht mal eine Frühjahrskur nach altem Wissen mit frischen Wildkräutern. Diese entschlacken, sind Mineralstoff- und vitaminreich und geben uns nach dem trüben Winter frische Power. So werden Sie fit für den Sommer. Die Frühlingskräuter-Tipps. Weiterlesen

  • Ganz schön gesund: Gewürze sind das neue Salz

    Ganz schön gesund: Gewürze sind das neue Salz
    «Es ist das Salz in der Suppe…». Jeder kennt diesen würzigen Spruch, der aus Zeiten stammt, in denen Salz ein wertvolles Gut war. Das ist lange her und heute ist Salz ein Allgemeingut, das nahezu in allen fertigen Lebensmitteln Verwendung findet, zu viel wie Stiftung Warentest herausfand. Und zu viel Salz, mehr als 6 Gramm täglich, ist gesundheitsschädlich. Weiterlesen

  • Leichte, basische Küche: Caesar Salad

    Leichte, basische Küche: Caesar Salad
    Gesund und bekömmlich, vegetarisch und vegan gehen bei diesem basischen Salat-Rezept Hand in Hand. Hier bei dem schmackhaften Klassiker Cesar Salad. Gut geeignet für die basische Variante des Salates ist in diesem Fall Tofu für das Dressing. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Knoblauch gewürzt, entsteht so eine gesunde und leichte Mahlzeit, die auch noch bekömmlich ist. Weiterlesen

Newsletter

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann abonnieren Sie doch unseren nachhaltigleben-Newsletter. Jede Woche weitere nützliche Artikel, Tipps und Veranstaltungshinweise

Einen Kommentar schreiben

Name:
E-Mail:
Kommentar:
Sicherheitscode: Sicherheitscode
Bild neu laden


Geben Sie die sichtbaren Zeichen ein
 

nach oben

Anzeige
die mit ohne
Anzeige
Die besten E-Bikes und Fahrräder

Einmal um die Welt!
Die besten E-Bikes und Fahrräder

Die Tour de France ist gerade um, da präsentieren Ihnen die besten, schönsten und modernsten Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs für Ihre Radtour, bei der sie entspannt-komfortabel oder rasant die Natur erkunden. Komplett ohne Doping Weiterlesen

Anzeige
Anzeige

unterstützt von

  • Naturenergieplus
  • ProPlanet Rewe

in Kooperation mit

  • Umweltbundesamt
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V.
  • Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
  • Deutscher Naturschutzring